logo



    Unterrichtsausfall (Info)

Innovations- und Zukunftszentrum

kopf1.gif
Bildungsangebote > Schulformen > Berufsschulen > Elektrotechnik > Projekte > BBS-Wetterstation

BBS-Wetterstation

Projekt „BBS-Wetterstation“ der BBS Rotenburg

Im Herbst 2003 bot Prof. Dr. Raschke, ein pensionierter Meteorologe, den Berufsbildenden Schulen Rotenburg seine Unterstützung beim Aufbau und der Betreuung einer Wetterstation an. Großzügig gesponsert wurde das Projekt vom Lions-Club Rotenburg; technische Unterstützung bekam die Schule von den Rotenburger Funkamateuren.

Daten der Wetterstation ansehen

Die gewonnenen Daten dieser Station sollen in den Unterricht z. B. der Agrar- und Heizungsbauklassen mit einfließen und zusätzlich allen interessierten Schülern, Kollegen und Besuchern zur Verfügung stehen.
Gewählt wurde eine PC-Funk-Wetterstation, die ihre Daten über externe Sensoren an verschiedenen Standorten erhält. Der Vorteil liegt in der zentralen und trotzdem örtlich flexiblen Darstellung der Wetter-Informationen über einen PC-Monitor.

Die Daten von bis zu 9 externen Temperatur- und Feuchte-Sensoren, einem Luftdruck-Sensor, einem Windsensor, einem Helligkeits-Sensor und einem Regensensor können aufgenommen, verarbeitet und angezeigt werden.

Die Funk-Sensoren  verfügen über eine Reichweite von bis zu 100 m und ermöglichen somit eine vollkommen freie und flexible Installation. Die Stromversorgung der meisten Sensoren wird durch ein integriertes Solarzellenmodul sichergestellt. Durch einen Akku werden dabei Dunkelheit und Schlechtwetterperioden mit relativ wenig Sonnenlicht überbrückt. Hierdurch ist eine Wartung der Sensoren in der Regel nicht erforderlich (ausgenommen batteriebetriebene Sensoren).
Während das Funk-Interface der Wetterstation als Empfänger alle Wetterdaten aufzeichnet, lassen sich die Daten über die Bedien- und Auswertesoftware auslesen und analysieren. Hierzu werden alle Messwerte der Sensoren automatisch in das Funk-Interface übertragen und dort gespeichert. Das Funk-Interface wird dann an einer freien seriellen Schnittstelle angeschlossen. Anschließend lassen sich die Daten durch die Software in den PC übertragen.

Die Darstellung der Wetterdaten kann u. a. in Form eines Diagramms und einer Tabelle erfolgen. Für den gewählten Zeitraum werden darüber hinaus die Minimum- und Maximumwerte ausgegeben.
Durch die ständige Verbindung der Wetterstation mit dem PC und durch automatisches Auslesen in einem einstellbaren Zeitintervall ist darüberhinaus eine kontinuierliche Darstellung der erfassten Wetterdaten möglich.

Die Bedien- und Auswertesoftware ermöglicht in Verbindung mit dem Funk-Interface die komfortable Aufzeichnung dieser Wetterdaten. Die Messwerte lassen sich dabei in einem frei wählbaren Intervall von 2 bis 60 Minuten speichern. Für eine Auswertung ist es lediglich erforderlich, die im Funk-Interface gespeicherten Daten regelmäßig in den PC zu übertragen.
Die Messwerte lassen sich auf Wunsch auch in einem separaten Fenster darstellen, das dem Display einer üblichen Wetterstation nachempfunden ist und einen schnellen Überblick über alle aktuellen Werte erlaubt.

Auf der neuen Homepage der Berufsbildenden Schulen Rotenburg www.bbs-row.de werden die Daten seit einiger Zeit auch überregional veröffentlicht. Ansprechpartner für das Projekt ist Fachlehrer Jörg Therkorn: joerg.therkorn(a)bbs-row.de