bbs-row@lk-row.de
+49 (0)4261-983-3636

All das Neue begreifen

In einer feierlichen Abschlussveranstaltung wurden kürzlich 10 Zertifikate „Teilqualifikation Innerbetrieblicher Transport – Deutsch als Fremdsprache“ an meist junge Geflüchtete übergeben.

Im Beisein des Landtagsabgeordneten Eike Holsten skizzierte unsere stellvertretende Schulleiterin Katharina Engelhardt noch einmal den Weg vieler Teilnehmer dieses Projektes und dankte den vielen helfenden Händen zur Durchführung dieser Maßnahme.

Viele junge Geflüchtete haben auch an unserer BBS zunächst sogenannte SPRINT-Klassen besucht. SPRINT steht hier für Sprache und Integration. Im weiteren Verlauf  boten SPRINTdual Klassen die Möglichkeit an zwei Tagen Schule und an drei Tagen im Betrieb Zugang zur  Berufswelt zu erhalten.

Idee war, die jungen Migranten fit für eine Ausbildung zu machen, aufgrund der meist noch nicht ausreichenden Sprachkenntnisse konnte dieser Plan jedoch nicht umgesetzt werden. Es ging daher darum, den Einstieg in die Ausbildung fließend zu gestalten.

In ihren weiteren Ausführungen ging Katharina Engelhardt dann auf die Kooperationpartner dieses Projektes ein. Worte des Dankes gingen an  Herrn Rainer Jordan, den Leiter der Akademie für Wirtschaft und Logistik , die Projektleiterin Frau Swetlana Butte, Herrn Dirk Immken von der IHK Stade und die Vertreterinnen und Vertreter der Praktikumsbetriebe zur Durchführung dieses von der EU geförderten Projektes.

Weiterhin bedankte sich unsere stellvertretende Schulleiterin bei den anwesenden Vertreterinnen und Vertretern des Landkreises, Herrn Gerd Hachmöller, Frau Mareen Engel und Herrn Alexander Baier, für die tatkräftige Unterstützung und hob in diesem Zusammenhang die gute Zusammenarbeit mit Frau Silke Dodenhoff vom Jugendberufszentrum hervor.

„Mein Kompliment, dass Sie durchgehalten haben“, ergänzte Rainer Jordan in seinem Grußwort. Die Mitglieder des Projektes hatten immerhin auch während der regulären Ferien am Unterricht teilgenommen und dann eine Deutschprüfung, einen Gabelstaplerschein und eine praktische und schriftliche Prüfung abgelegt.

Dirk Immken betonte in seinem Grußwort noch einmal, wie wichtig die Vermittlung berufsbezogener Sprache sei. Die gedankliche Option, eine Prüfung in der Heimatsprache der Migranten durchzuführen, würde spätestens dann scheitern, wenn es um Kundenkontakte oder auf Deutsch vorhandene Gefahrenhinweise in den Firmen gehe.

Eine finanzielle Unterstützung erhielt das Projekt auch durch den Lions Club LEA in Rotenburg.

„Gern geben wir unsere Erfahrungen weiter an die BBS Verden, die ab September ebenfalls eine Teilqualifikation im Bereich Logistik anbieten wird“, erklärte Katharina Engelhardt abschließend, „und hier an unserer BBS beginnt am Montag das 1. Auswahlmodul für die im Oktober startende neue „Teilqualifikation Verkauf – Deutsch als Fremdsprache“.

(Erik Voß)