bbs-row@lk-row.de
+49 (0)4261-983-3636

„Salut ihr Lieben!“

Mit diesem Beitrag von Melissa und Nicole aus dem Team Straßbourg beenden wir für dieses Jahr unsere kleine Serie über die Auslandspraktika unserer Europaklasse im Bereich Sozialpädagogik und sagen:

Merci beaucoup – Ευχαριστώ πολύ! – mange tak – many thanks – mille grazie – „Dankscheen“ – muito obrigado – Vielen Dank an euch alle für diese tollen Eindrücke!

Ping Pong Ping Pong…
Damit begann jeder Tag in Strasbourg.

Die Zugfahrt ins Abenteuer Strasbourg begann um 5:30 Uhr. Mit zwei Umstiegen, schnarchenden Frauen, schreienden Babys und… kamen wir 13:30 Uhr am Gare Central an. Durch die Hilfe einer deutschsprachigen Bahnmitarbeiterin, fanden wir die Tram in Richtung Wohnung schnell. Von der Haltestelle mussten wir noch 10 Minuten mit dem schweren Gepäck laufen. Wir waren froh endlich am Haus zu sein. Der Aufstieg der Treppe war sehr eng und steil. Wir waren erschöpft und neugierig als wir oben ankamen und unsere Wohnung für 9 Wochen sahen. Es war klein aber fein.

Dann hieß es kurz frisch machen und direkt die Stadt erkunden und den Weg zur ersten Einrichtung herausfinden. Bald stellten wir fest, dass wir zwei Tischtennisplatten vor der Tür hatten, die fast ununterbrochen in Benutzung waren. Am ersten Abend probierten wir in einem gemütlichen Restaurant namens Flam´s einen Flammkuchen. Wir lernten sogar kennen wie man in Strasbourg Ostern feiert. Das Nachtleben in Strasbourg hat uns in seinen Bann gezogen.

Die ganze Stadt war geschmückt… Das süße Viertel Petit France wird uns lange in Erinnerung bleiben. Ein besonderes Highlight für uns war das Frühstück an der Cathedrale Notre Dame de Strasbourg. Natürlich ganz französisch mit Baquette, Croissant und Crepe. Bei einem gemeinsamen Essen mit Anleiterinnen und Lehrerin probierten wir uns durch die französischen Desserts. Wir waren sportlich unterwegs und sind durch ganz Strasbourg gelaufen. Von der Kathedrale über die Shoppingmeile zum Parc de l´Orangerie haben wir alles gesehen. Natürlich war auch eine Bootsfahrt mit dabei. Außerdem war der Ausblick von der Plattform der Kathedrale nach 332 Stufen atemberaubend. Mit leicht zittrigen Knien ging es wieder die engen Wendeltreppen hinunter.

In der Woche waren wir natürlich in der Ecole Maternelle und in der Buissioniere de l´aar arbeiten. Wir konnten viele neue Erfahrungen sammeln und hatten viel Spaß. Nicole hat ein Forscherprojekt zum Thema „Die vier Elemente“ gemacht, bei dem die Kinder Experimente machen konnten. Melissa hat ein Projekt zu den fünf Sinnen gemacht. Die Kinder konnten so ihren Körper näher kennen lernen.

Wir konnten die Sprachbarriere überwinden und hatten viele lustige Situationen. Wir haben uns fest vorgenommen: Strasbourg, wir werden uns wiedersehen!

Bonne Journee!
Melissa Buller et Nicole Heise-Schubert