bbs-row@lk-row.de
+49 (0)4261-983-3636

Speedinterview ein voller Erfolg

Am Speedinterview des Jugendberufszentrums des Landkreises in der Rotenburger
Jugendherberge nahmen am Dienstag (22.1.) 137 Jugendliche und 16 Arbeitgeber
teil. In 159 Einzelgesprächen wurden den teilnehmenden Jugendlichen 73
Praktika angeboten. Die teilnehmenden Ausbildungsbetriebe hatten für die
jugendlichen Gesprächspartner insgesamt 47 unterschiedliche Berufsbilder
und Ausbildungsmöglichkeiten im Angebot. Auch im nächsten Jahr soll es
wieder ein Speedinterview geben.
Eröffnet wurde die Veranstaltung von Wolf Hertz-Kleptow, dem Schulleiter
der BBS Rotenburg, seiner Stellvertreterin Katharina Engelhardt sowie Frau
Engel, der Leiterin der Abteilung Arbeitsmarkt und Integration des Jobcenters.
Die Speedinterview-Veranstaltung fand in der Rotenburger Jugendherberge in
der unmittelbaren Nähe der BBS Rotenburg statt, die mit Catering und Räumlichkeiten
einen passenden Veranstaltungsrahmen bereitstellte. Die Veranstaltung
war der Höhepunkt des Projekts „Meine Stärke – Mein Beruf“, das
jeweils zu Beginn des Schuljahrs an den berufsbildenden Schulen in Rotenburg
startet. Im Projekt wurden in diesem Schuljahr vier Berufsfachschulklassen
an mehreren Schultagen auf die kurzen Gespräche mit Arbeitgebern vorbereitet.
Das Jugendberufszentrum kooperiert in diesem Projekt mit der Region
des Lernens und den berufsbildenden Schulen im Landkreis.
Alle Beteiligten zogen am Ende des Tages ein positives Resümee.
„Ich fand es toll, dass ich mehrere Ausbildungsbetriebe kennenlernen konnte,
die ich noch gar nicht auf meinem Schirm hatte“, sagte Julia Richard, die zum
ersten Mal an einem Speedinterview teilgenommen hat und gleich von zwei
Ausbildungsbetrieben zum Vorstellungsgespräch für eine Ausbildung ab
Sommer 2019 eingeladen wurde.
Auch die teilnehmenden Arbeitgeber gaben ein positives Feedback zur Organisation
der Veranstaltung und über die gut vorbereiteten Bewerberinnen und
Bewerber. „Das Speedinterview des Jugendberufszentrums bietet uns eine
gute Möglichkeit, mit Jugendlichen am Übergang von der Schule in den Beruf
in Kontakt zu kommen“, sagte Susanne Herrmann, Schulleiterin der Gesundheits-
und Krankenpflegeschule des Rotenburger Agaplesion Diakonieklinikums.
Die teilnehmenden Betriebe sind NEO-Kooperationspartner des Jugendberufszentrums.
Mit NEO (Netzwerk regionaler Ausbildung) will das Jugendberufszentrum
die duale Ausbildung im Landkreis stärken und Betriebe bei der Suche
nach Nachwuchskräften unterstützen.